Abschleppen kann teuer werden

Abschleppkosten Frankfurt

Sicher hat es schon jeder einmal gesehen - da fährt man durch die Stadt zum Einkaufen und an einer Ecke stehen die Polizei oder die Mitarbeiter einer Ordnungsbehörde und lassen gerade ein Auto oder ein anderes Fahrzeug abschleppen. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Falschparker. Selten kann es auch heißen, dass man Zuschauer eines Unfalls oder einer Panne wird. 

Aus welchen Gründen auch immer ein Fahrzeug auf dem Abschleppwagen landet, sicher ist jedenfalls, dass die Abschleppkosten dafür sicher nicht ganz billig sind. Vor allem dann nicht, wenn man sein Fahrzeug auf einer Fläche abgestellt hat, die an sich gar nicht zum Parken gedacht ist. 

 

Die Abschleppkosten 

Allgemein lässt sich sagen, dass die Abschleppkosten von Unternehmen zu Unternehmen und von Stadt zu Stadt recht unterschiedlich sind. Dies liegt in erster Linie daran, dass viele Unternehmen ihre Preise für das Abschleppen frei gestalten. Sie sollten sich aber dennoch ein wenig an die Vorgaben der Vereinigung dieser Dienstleister orientieren. Auch in Frankfurt ist es da nicht anders. Wenn am sich dazu einmal die Statistiken ansieht, dann landet diese Stadt meist in den oberen Rängen. Wer hier seinen Wagen auf der Ladefläche eines Abschleppers weiderfindet, der muss damit rechnen, dass er dafür rund 250 Euro bezahlen muss. In diesem Betrag sind die reinen Abschleppkosten, die Arbeitsstunden, die Kilometer und das eigentliche Fahrzeug mit enthalten. Darüber hinaus kommen aber noch weitere Kosten hinzu. Wurde das Auto oder ein anderes Fahrzeug nach 16 Uhr abgeschleppt oder musste es während der Nachtstunden oder am Wochenende abgeschleppt werden, dann kommen hier noch etliche Zuschläge dazu. Darüber hinaus kommen dann auch noch die Gebühren für den Verwahrparkplatz hinzu. Diese können zwischen 12 und 15 Euro für die ersten 24 Stunden liegen. Stet das Auto über diese Zeit hinaus immer noch auf dem Verwahrparkplatz, können sich die Gebühren pro angefangener Stunde erhöhen. Ruft man lediglich wegen einer Panne den Abschleppdienst, dann sehen die Kosten ein bisschen anders aus. Einerseits fallen hier dann alle Kosten der Verwaltung weg und die Abschleppkosten werden nach einem bestimmten Verfahren berechnet. Dazu zählt zum einen, um welche Art Fahrzeug es sich handelt, wie viele Kilometer der Abschlepper fahren muss, das Gewicht des Fahrzeuges, die Tageszeit und die Art der Panne. Hier kann es dann sein, dass man etwas weniger als 250 Euro für den Abschleppwagen aus Frankfurt bezahlen muss. Hier kann es sich dann recht günstig auswirken, wenn man Mitglied in einem der zahllosen Automobilclubs ist. Denn viele dieser Clubs bieten ihren Kunden einen Tarif an, in dem die Kosten für das Abschleppen von bis zu 300 Euro von überall in Deutschland übernommen werden. 

 

Die Kosten der Verwaltung 

Neben den Abschleppkosten muss der Parksünder zudem auch noch die Kosten der Ordnungsbehörde mit einrechnen. Hier kommen zum einen ein Verwarngeld oder ein Bußgeld hinzu, welches zwischen 30 und 50 Euro betragen kann sowie noch einige allgemeine Gebühren. Diese richten sich nach dem allgemeinen Aufwand. Hat man darüber hinaus auch vor einer wichtigen Zufahrt geparkt, dann kann es sein, dass das Bußgeld noch um einiges höher ausfällt.