Das Abschleppen von Fahrzeugen

Wie jeder weiß, ist vom Gesetz her für alle Autofahrer die Straßenverkehrsordnung wichtig. Neben zahlreichen Verkehrsregeln und Bestimmungen, welche zum Teil auch die technischen Details der Autos betreffen, regelt diese Verordnung auch das Thema „Auto abschleppen“. In Paragraf 15 kann jeder dazu lesen, dass ein Auto erst dann an die Abschleppstange oder das Abschleppseil genommen werden darf, wenn es nicht mehr von alleine fahren kann. 

Wenn also ein platter Reifen oder eine leere Batterie als Panne bemerkbar ist, und die Möglichkeit durch den Pannendienst besteht, dass Auto schnell wieder fahrtüchtig zu machen, darf es nicht abgeschleppt werden. Es muss eine solche Panne sein, die ein Auto noch vor Ort trotz Hilfe auch weiterhin daran hindert, von selbst wieder fahren zu können. Darüber hinaus muss der Fahrer des Wagens, welcher den anderen abschleppt, über einen Führerschein der Klasse 3 verfügen und das Auto muss auch dazu in der Lage sein, das dazu kommende Gewicht noch tragen zu können. Obendrein muss man vor dem „Auto abschleppen“ schauen, ob der Warnblinker funktioniert. Ist auch nur einer dieser Faktoren nicht gegeben, darf das Auto nicht von privat abgeschleppt werden. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, dann darf das Auto maximal nur bis zur nächsten Ausfahrt auf der Autobahn oder bis zur nächsten Werkstatt mit Hilfe der Stange oder das Seils gebracht werden. 

 

So geht das „Auto abschleppen“

Wie ja bereits erwähnt, sollte man im ersten Schritt schauen, ob bei beiden Fahrzeugen der Warnblinker geht. Der Fahrer des Voraus fahrenden Autos sollte zudem die Bedienung des anderen Autos lesen, da manche eine spezielle Art für das Auto Abschleppen haben. Handelt sei sich bei dem Auto um ein Elektroauto, sollte man lieber gleich den gleich den Abschleppdienst holen. Denn hier gibt es einige Dinge zu beachten. Ist das Licht in Ordnung, kann im vorderen Bereich des Autos die Abschleppstange oder das Abschleppseil angebracht werden. An sich ist hier die Stange besser, da hier der Abstand kürzer ist und das hintere Auto so nicht unnötig hin und her wackeln kann. Darüber hinaus ist ja auch die Motor- und Bremsleistung eingeschränkt, was bei einem Seil auch einige  Probleme mit sich bringen könnte. Danach kann es mit eingeschaltetem Warnblinker und maximal Tempo 40 zur nächsten Ausfahrt oder zur nächsten Werkstatt in Frankfurt gehen. 

 

Die Profis kennen sich aus

Wer alleine unterwegs ist, und in die Verlegenheit kommt, dass sein Auto absolut nicht mehr weiter fahren kann, der sollte den Abschleppdienst aus Frankfurt rufen. Die Profis in Sachen „Auto abschleppen“ werden sich natürlich erst einmal erkundigen, um welches Auto es sich handelt, damit sie den passenden Transporter oder LKW dabei haben. Anders als bei privaten Abschlepphilfen ist bei den Profs weder Seil noch Stange erforderlich. Sie schauen sich das Auto an und bugsieren es anschließend auf die Ladefläche. Dazu lassen sie einfach die Hebebühne der Ladefläche nach unten und rollen das Auto per Hand und zu Fuß auf die Ladefläche. Dort kommen die Räder in vorgestanzte Rillen und Ausbuchtungen, bis das Auto richtig steht und fixieren es zusätzlich mit Seilen oder Gurten. Anders als bei privaten Touren muss der Autofahrer nicht in seinem Auto sitzen bleiben, sondern kann vorne beim Fahrer einsteigen und das „Auto abschleppen“ kann losgehen.