Auto abschleppen lassen in Frankfurt

Ganz gleich, ob Unfall, Panne oder Falschparker: Die Leistungen des Abschleppdienstes in Frankfurt sind vielfältig. Rund um die Uhr kann jeder, der es für notwendig erachtet, ein Auto abschleppen lassen.

Leistungen eines Abschleppdienstes

Abschleppdienste bieten ihren Kunden recht unterschiedliche Leistungen an. Dazu gehören unter anderem:

  • Abschleppen und Bergen von Fahrzeugen aller Art
  • Abschleppen und Bergen aus Parkhäusern und Tiefgaragen
  • Abschleppen widerrechtlich geparkter Fahrzeuge
  • Verwahrung von Fahrzeugen aller Art
  • Verwertung von Unfall- und Altfahrzeugen
  • Pannenhilfe

Auto abschleppen lassen – Ablauf

Das Abschleppen von Falschparkern wird von Verwaltungsbehörden veranlasst. Doch was passiert, wenn eine Hofeinfahrt oder ein Parkplatz von einem anderen Verkehrsteilnehmer versperrt ist? Kann man dann auch ein Auto abschleppen lassen? Grundsätzlich kann jeder einen Abschleppdienst in Frankfurt anrufen und das betreffende Auto abschleppen lassen. Grundstücksinhaber müssen es nicht in Kauf nehmen, wenn ein Fahrzeug auf ihrem Grundstück oder vor der Grundstückseinfahrt geparkt wird. In § 859 Abs. 3 BGB ist die „Selbsthilfe“, ein Fahrzeug abschleppen zu lassen, geregelt. Doch gemäß dieser Regelung muss sofort gehandelt werden. Steht das Fahrzeug bereits eine Woche oder länger, kann sich der Grundstückseigentümer nicht mehr auf die Selbsthilfe berufen. Da hier der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gilt, sollten zunächst andere Wege geprüft werden, bevor abgeschleppt wird. Abschleppdienste sind rund um die Uhr einsatzbereit. Nicht nur 24 Stunden am Tag, sondern auch 365 Tage im Jahr. Neben dem Abschleppen werden oft auch weitere Leistungen von Abschleppdiensten übernommen. Diese sind zum Beispiel:

  • Fahrzeugtransporte/ Fahrzeugüberführungen
  • Stellung von Mietfahrzeugen
  • Reinigung von Verkehrsflächen
  • Die Kosten eines Abschleppdienstes

Die Kosten für das Abschleppen eines Fahrzeugs sind unterschiedlich und richten sich vor allem nach dem Grund für das Abschleppen. Eine pauschale Angabe lässt sich nicht machen. Wird ein Fahrzeug aufgrund von Falschparken abgeschleppt, sind die Kosten für das Abschleppen vom Fahrzeugbesitzer zu zahlen. Diese stellen sich aus drei verschiedenen Faktoren zusammen: Einer Geldbuße für die Ordnungswidrigkeit des Falschparkens, einer Verwaltungsgebühr des Ordnungsamtes und aus den Kosten für den Abschleppdienst und gegebenenfalls auch die Verwahrung des Fahrzeugs auf einem Parkplatz. Muss ein Fahrzeug aufgrund eines Unfalls oder einer Panne abgeschleppt werden, sieht die Frage nach den Kosten etwas anders aus. Wer in einem Automobilclub (z. B. ADAC, AvD) Mitglied ist, muss sich um diese Kosten in der Regel keine Gedanken machen, denn diese sind über die Mitgliedschaft abgedeckt – zumindest entsprechend den Vertragsbedingungen. Es kann also durchaus passieren, dass ein Teil der Kosten für das Abschleppen trotzdem vom Fahrzeugbesitzer getragen werden muss. Möchte eine Privatperson ein Auto abschleppen lassen, weil es die Einfahrt oder ähnliches blockiert, muss damit gerechnet werden, dass der Auftraggeber in Vorkasse gehen und die Kosten des Abschleppens zunächst selbst zahlen muss. Viele Abschleppdienste bieten mittlerweile aber auch an, die Rechnung direkt an den Falschparker auszustellen. Muss der Auftraggeber in Vorleistung gehen, kann er sich die Kosten vom Falschparker zurückholen, wenn er das Auto abschleppen lassen musste. Doch das kann durchaus mühsam werden, denn hierfür ist nur der zivilrechtliche Weg, notfalls mit Klage, möglich. Unter Umständen bleibt der Auftraggeber sogar auf den Kosten sitzen.